Wenn ein Tier geht

Tierliebe sichtbar gemacht

Erinnerungen schaffen

Tierliebe sichtbar machen, Tier malen lassen
Kira - Katzenomi - Auftrags Tierportrait in Aquarell

 

Mein Thema heute in meinem Blog ist nicht das behaglichste, das kann ich wirklich nicht behaupten. 

Verluste, sie gehören zum Leben eines Jeden dazu.

 

Durch meine Arbeit habe ich regelmäßig damit zu tun.

Einigen trauernden Tierbesitzern durfte ich schon eine wunderbare Erinnerung schaffen und ihre Tierliebe sichtbar machen. Sie wünschten sich ein gemaltes Tierportrait ihres Lieblings.

Viele Emotionen sind bei solch einer Auftragsarbeit im Spiel, es bewegt mich jedes mal sehr wenn die Menschen von den liebsten Geschöpfen erzählen die sie verloren haben.

Ich versuche all diese Liebe in ihr Bild zu bringen um ein wenig Trost zu geben.

Das erfüllt mich sehr und ich bin wirklich dankbar für diese Möglichkeit.

 

Von diesen Herzens-Verlusten hatte ich selbst schon einige.

Ja, damit kenne ich mich aus...

Nein, dass stimmt nicht.

Kann ich mich damit überhaupt auskennen?

Es haut mich aus den Schuhen

 

Wenn mich solch ein Verlust heimsucht, ja, so kann man es nennen, sie kommen ja meist ohne Ankündigung und mit voller Wucht, dann haut es mich aus den Schuhen, jedesmal.

Da gibt es bei mir keinen Lernprozess, ich reagiere.

Fassungslos, schmerzerfüllt und ohne Halt, traurig, ungerecht behandelt.

 

Dieses Gefühlschaos muss ich erst einmal auf die Reihe bekommen, bei mir dauert das lange.

Ich verbrauche viele Tränen, das scheint für mein Herz nötig zu sein damit es sich erholen kann.

 

Ja, ich bin eine „Heulsuse“ und das ist für mich nichts negatives sondern Wundpflaster für meine Seele.

 

Tiere sind ein sehr wichtiger Teil in meinem Leben, besonders Katzen.

Ich komme aus einem Zuhause in dem es immer Katzen gab. 

Die waren früher, bei meinen Eltern, eher Mäusefänger. Sie lebten draußen und es waren viele, in manchen Jahren.

Sie wurden nicht geimpft, Tierarzt war kein Thema. 

Einmal, so erinnere ich mich, kam der Jäger und erschoss unseren wunderschönen, schwarzen Kater Mungo.

Er hatte eine Rückenverletzung und konnte mit den Hinterbeinen nicht mehr laufen. 

Das war für mich als Kind ein einschneidendes Erlebnis, grauenhaft. 

Damals war ich noch zu klein, ich habe nichts verstanden und war nicht in der Lage etwas zu ändern.

Als ich älter wurde griff ich ein.

Ich versteckte die Katzenmütter mitsamt ihrer Würfe um das Leben der Kleinen zu retten. 

Denn wurden zu viele Tiere geboren, dann wurden diese entsorgt. 

Katzen ließ man nicht kastrieren, so war das früher bei uns auf dem Land. 

„Sind doch nur Katzen.“ hieß es.

So habe ich noch nie gedacht. 

 

Immer schon habe ich sie als liebenswerte Lebewesen gesehen,

wenn sie Hilfe brauchten dann hat man ihnen auch zu helfen.

Basta!

 

Tiere als Lebensaufgabe

Wenn ein Tier geht, bleibende Erinnerung, Tier malen lassen
Ratz - Opi Kater- Aquarell

Meine Familie und ich sehen die Tiere die mit uns leben als Familienmitglieder.

Im besten Falle gehen wir einen langen gemeinsamen Weg mit Ihnen und sind glücklich darüber das sie unser Leben so sehr bereichern. 

 

Die letzten 33 Jahre haben mich 7 Katzen begleitet und ohne sie wäre diese Zeit nur halb so schön gewesen.

Ihr denkt das ist übertrieben?

Nein, wirklich nicht. 

Unsere Kater und eine Katze, waren und sind allesamt besonders.

Jedes Tier mit eigenen Wesenszügen und die besten Freunde überhaupt.

 

Es gibt sicher einige Menschen die das nicht nachempfinden können. Wahrscheinlich genau so viele die mich absolut verstehen, diese lesen sicher soeben meine Zeilen.

 

Ich bin froh, dass ich so empfinden darf.

 

Mir sind die Tiere wichtig.

Wichtiger als lange Reisen, wichtiger als teure Autos, wichtiger als oberflächliche Veranstaltungen, so wichtig wie die Familie eben ist. 

Tiere sind meine Aufgabe im Leben, dass ist mir inzwischen klar geworden.

Sie erfüllen mein Herz, das ist ein wunderbares Geschenk von ihnen an mich.

 

Ich bin ihnen dankbar dafür das sie da sind, mich trösten und zum lachen bringen.

Sie stellen keine Bedingungen, sie haben ihren eigenen Kopf und gehen ihre eigenen Wege. Sie kommen zu mir zurück, einfach so.

 

 

 

Irgendwann müssen sie gehen und kommen dann nicht wieder zurück

 

Aber, sie bleiben im Herzen und meins ist voll davon. Für immer.

 

Danke mein lieber Ratz. 

16 Jahre bist du ein Teil unserer Familie gewesen. Ich bin froh das du bei uns sein durftest, uns zum lachen gebracht, genervt und bedingungslos geliebt hast. 

Ich vermisse dich so sehr, auch noch nach über einem Jahr.

Es wird leichter.

 

Mach es gut mein Bester.

Ein eigenes Bild zur Erinnerung

Wenn Du auch ein Tier gemalt haben möchtest, dann kontaktiere mich unverbindlich.

Die Bilder dieses Posts darfst Du gerne auf Pinterest teilen. Einfach aufs Bild klicken und Pfeil anklicken :)

Kommentare: 1
  • #1

    Kathrin (Freitag, 03 Juli 2020 19:23)

    Auch wenn ich nie ein Haustier hatte, finde ich Deinen Beitrag sehr emotional. Dein Angebot ist wunderbar. Es wird sicher vielen Menschen ein Trost sein. Deine Zeichnungen sind großartig.